Isabel Prade nutzt Design als exploratives Medium und führt in ihrer Arbeit durch Orte wie fiktive Vergnügungsparks, mikrobielle Waschsalons oder 3D gescannte Museumsarchive. Mit Installationen, die in imaginäre Welten einladen oder Objekten aus alternativen Realitäten fordert sie aktuelle kulturelle und technologische Entwicklungen heraus.
Using design as an exploratory tool, Isabel Prade's work leads through places, as future amusement parks, bioreceptive laundromats or 3D-scanned museum archives. By building installations that invite into imaginary worlds or objects from alternate realities she challenges current cultural and technological developments.